Freitag, 1. August 2014

long time no see






uh uh uh!!!! Das ist ja nun echt schon ein langes Weilchen her seit meinem letzten Post hier. Die totale Blog-Abstinenz nennt sich das dann wohl. Tatenlos war ich aber trotzdem nicht, einfach nur viel zu beschäftigt und teilweise kaum mehr Zeit für irgendwas anderes als kochen, kochen, kochen, kochen, kochen, kochen, kochen. Ja und noch mal kochen!

Seit Ende April bin ich die Küchenchefin im Bio-Heurigen „ Zum gschupfen Ferdl, nebenbei läuft es mit meinen Caterings auch ganz prima und da war beim Besten Willen keine Muse mehr vorhanden, mich vor dem Rechner zu setzen, um meine Welt auch noch in Worte zu fassen. Aber heute, heute ist es endlich wieder soweit! 

Kirschen für die Welt!!!


Ich war auf dem Letzten Drücker noch im Schrattenthal bei Retz und habe in einem wunderbaren Bio-Kirsch Hain - wo man übrigens auch eine Kirschbaumpatenschaft übernehmen kann - gemeinsam mit den Kindern an die 10 Kilo herrlich süße dunkelrote Kirschen gepflückt. Eine Badewanne voller Kirschen, die ich gewaschen, entwurmt, einzeln entkernt und ein zweites Mal von den lästigen kleinen Würmern befreit habe. Das Ergebnis: ganz viel Marmelade, einige Gläser Kirschenmus und last but not least: Schoko-Kirsch Chutney. 



Hilfe!!! Schmeckt das gut!!!

Und weil es noch immer Kirschen zu kaufen gibt, rate ich euch sofort 2-3 Kilo zu kaufen und diese zu verkochen…

Schoko-Kirsch Chutney


2 Kilo Kirschen, entkernt und entwurmt
1 mittelgroße Zwiebeln, fein gehackt
1 (kleine) Knoblauch, fein gehackt
2 cm Ingwer, gerieben
1 TL Senfkörner, 1 Zimtstange, 1 TL Koriandersamen, 1 Kardamomkapsel, 1 Sternanis, 2 Gewürznelken
2 Zweige Lavendel, 1 Zweig Rosmarin, 2 Lorbeerblätter
150 g Zucker
50 g 70% Schokolade
1 Schuss Balsamessig
Salz und Pfeffer



Die Zwiebel in etwas Öl sehr langsam anschwitzen bis sie Farbe bekommen (mind. eine halbe Stunde). Dann Knoblauch und Ingwer zufügen und weiterbraten. Hälfte der Kirschen in einem Mixer glattpürieren und gemeinsam mit der anderen Hälfte in den Topf geben, restliche Gewürze, sowie Zucker, Lavendel und Rosmarin hinzufügen und auf kleinster Flamme langsam einreduzieren lassen. Ich habe mein Chutney mehr als 3 Stunden reduzieren lassen, mit etwas Salz und rechlich frisch geribenem Pfeffer abschmecen und erst gegen Ende die Schokolade dazugegeben. Chutney noch kochend in sterile Gläser füllen und sofort verschließen.

yours truly

xxx

Dienstag, 18. März 2014

Pastinakenliebe

Oh ja! Pastinake ist ein heiss geliebtes Gemüse in unserem Haus!
Sie ist so vielseitig einsetzbar, dass es richtig Spass macht, sich immer wieder aufs Neue ein unwiederstehlich gutes Pastinakenrezept einfallen zu lassen.
Für die ORF Sendung "heute konkret" habe ich mir drei Rezepte ausgedacht, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch für jeden sehr einfach nachzukochen sind.


Pastinakensticks


Pastinaken in Stifterl schneiden und mit Ahornsirup, Knoblauch, etwas Cumin und Olivenöl marinieren und bei 200 Grad im Ofen knusprig rösten.
TIPP: mit einem selbstgemachten Ketchup schmecken sie besonders gut. 


Maki mit Quinoa und Pastinake


2 Händevoll Quinoa mit etwas mehr Wasser als üblich kochen und kaltstellen

Noriblätter
Bambusmatte
Pastinakensticks in dünne Julienne schneiden  
TIPP: Falls Pastinakensticks übrig geblieben sein sollten, einfach diese verwenden!
 

Noriblatt auf die Bambusmatte legen und mit Quinoa belegen, Pastinakensticks und ev. einige frische Korianderblätter in der mitte auflegen und das Noriblatt vorsichtig einrollen. Anschließend in munderechte Portionen schneiden.
TIPP: Eine Soyadip mit Ingwer/Knoblauch und Mirin passt sehr gut dazu.
 

Pastinakencurry


Pastinaken, gewürfelt
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauch, fein gehackt
1/2 Chilli, ev. entkernt
2 cm Ingwer, gerieben
1 TL Currypulver süss, 1/2 TL Paprikapulver, 1/2 TL Kurkuma, 1/2 TL Cumin
2 Keffirblätter

1 Packung Kokosmilch
Koriandergrün

> Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Chilli, Koriandergrün und Gewürze in einem Mixer glattpürieren und mit etwas Öl bei schwacher Hitze einige Minuten anschwitzen. Danach Pastinaken zufügen und 2 minuten weiterbraten, mit Kokosmilch, 1/2 Becher Wasser aufgießen, Keffirlimmettenblätter dazu geben und bei schwacher Hitze zugedeckt 10-15 Minuten weichkochen.
TIPP: Mit Reis oder Naan servieren.


yours

xxx

Montag, 3. März 2014

Wir kochen für die Gruft



Als ich im letzten Jahr den Auftrag hatte für einen Kongress im Architekturzentrum das Catering zu machen, rief mich mein Auftraggeber zwei Stunden vor der Lieferung an und meinte, es wären weitaus weniger Gäste als erwartet gekommen und ich soll doch bitte nur die Hälfte anliefern und mir für die andere Hälfte etwas überlegen. Ich musste da überhaupt nicht lange nachdenken und sagte gleich: Ok, dann bringe ich den Rest zur Gruft. Die Gruft ist eine alteingesessene Einrichtung der Caritas Wien, die sich den elementaren Bedürfnissen von obdachlosen Menschen angenommen hat.


In der Gruft angekommen, lief alles sehr problemlos ab und sie freuten sich über das herrliche Essen, das ich ihnen vorbeigebracht hatte. Während ich auf die Rückgabe meines Geschirrs wartete, sah ich mich um, sah all diese Menschen, die kein zu Hause haben, die auf der Straße leben und von der Hilfe anderer abhängig sind. Mir kam der Gedanke, ich als Köchin, will abseits vom Spenden etwas zu tun. Ich will für diese Menschen kochen und ihnen meine Zeit schenken. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich auch noch nicht, dass dies durchaus er- und gewünscht ist. Zwei, drei Wochen später startete ich eine Umfrage auf Facebook, ob es Freunde gäbe, die vielleicht mit mir gemeinsam für die Gruft kochen wollen. Die Reaktionen waren überwältigend, es meldeten sich binnen Minuten 20 Freunde. Daraufhin habe ich gleich um 2 Termine angesucht. Wenn schon, denn schon! Um noch besser mit allen kommunizieren zu können,  gründete eine eigene Facebook Gruppe "Gemeinsam gegen Einsamkeit".


Der nächste und gar nicht unwesentliche Punkt aber war, woher das Geld für die Lebensmittel hernehmen? Schließlich kocht man für 180 - 200 hungrige Personen und da bedarf es an sehr großen Mengen Lebensmittel. Wer mag mitzahlen und gibt es Firmen, die unsere Idee mit Lebensmitteln unterstützten wollen? Wie der Zufall es wollte, hatte zu diesem Zeitpunkt erst kürzlich den "Preis der Wiener Vielfalt" gewonnen, wodurch ich nun einen direkten Kontakt zur REWE Group hatte. Ich dachte mir also, einen Versuch ist es allemal wert. Ich schrieb ihnen ein Mail, erklärte meine Absichten und hoffte einfach nur. Die Antwort hat mich dann aber einfach umgehauen, denn REWE sagte mir ihre volle Unterstützung zu und war bereit die komplette Aktion voll und ganz zu finanzieren!!! DANKEEEE!!!! Ihr könnt euch vorstellen wie groß meine Freude war!


Der Tag nähert sich, die Gruppen sind eingeteilt und die Zutaten bestellt. Am Freitag holen wir alles im Merkur Markt bei mir in der Nähe ab. Einer meiner zwei Brüder hat mir beim Einkauf geholfen (wir reden hier von 4 Einkaufswägen voller Essen!), eine Freundin hatte sich bereit erklärt mit ihrem Auto alles zu transportieren und mein zweiter Bruder wartete bei der Gruft auf uns, damit wir alles hinaufliefern können, denn mit dem Auto ist diese Gasse nicht befahrbar.


So, dann war der Tag da. Treffpunkt 9:30 in der Früh. Alle sind da und top motiviert. Wir werden empfangen, gehen uns umziehen, bekommen Kochschürze und Kochhut und schon stehen wir in der Küche. Erst mal ist Orientierung angesagt, danach die Arbeitsaufteilung und es geht gleich los. Alles läuft wie am Schnürchen, wir sind sogar 25 Minuten vor der Essenausgabe fertig. (in so einer RIESEN Pfanne habe ich noch nie gekocht)



Die Essensausgabe ist zwischen 12:45 und 13:30 Uhr- die Menschen stehen aber schon seit 12:00 Uhr Schlange. Wir fangen pünktlich mit der Essensausgabe an. Es gab Chili con Carne ohne Chili, Röstkartoffeln, Häuplsalat mit Karotten und Kohlrabi, dazu eine Scheibe Ananas. Nach dieser Erfahrung kann ich sagen: ich habe den ersten 50 Personen einfach zu viel Kartoffeln auf den Teller gegeben und damit es sich gut ausgeht, war ich gezwungen dem Rest weniger geben. Ich lerne also: Von Anfang an eher "normale Portionen" austeilen, sie können sich ja ein 2tes oder 3tes mal nachholen.

Manche sind wirklich sehr hungrig, manche essen kein Fleisch, manche kommen erst später und auch für diese Personen muss es was Frisches zu essen geben. Es sind mehr Männer als Frauen. Die Frauen die da sind, wirken mMn zum Teil sehr verstört und apathisch. Die meisten Männer sind alt - alte Menschen, die auf der Straße leben - das tut einem sehr weh.


Obwohl ich mich an die Angaben der Gruft gehalten habe, hatten wir nicht genug für alle die kamen. Manche kamen auch erst sehr spät an und auch die wollten was essen. Dh, ich werde nächste Woche um 15% mehr einkaufen, dann sollte es sich sehr gut ausgehen. Diese Woche waren es: 25 kg (!) Fleisch, 20 kg Kartoffeln, 1 Steige Salat, 3 kg bohnen, 2,5 kg Mais, 2 kg Champignons, 7 kg Karotten, 7 kg Zwiebeln, 5 kg Kohlrabi usw. und es war zu wenig, um allen möglichst gleich große Portionen zu geben!!! 

Für uns alle war es ein sehr berührender und intensiver Tag. Einige haben sich extra bei uns bedankt und manche haben sogar für uns geklatscht. Menschen am Rande der Gesellschaft auf Augenhöhe zu begegnen, ihnen unsere Zeit zu schenken und ihnen auch das Gefühl zu geben, dass wir sie nicht vergessen haben – das ist es worum es bei Aktionen wie diesen geht. Ich sehe das als die Pflicht jeder funktionierenden Zivilgesellschaft an. Solidarität auch mit denen, die es nicht so gut haben wie wir. Und eines war uns allen nach diesem Tag klar: Wir wollen das öfter machen. Mindestens 4x im Jahr wollen wir in Zukunft Gruppen organisieren, Lebensmittel und Unterstützer finden, um gemeinsam für obdachlose Menschen zu kochen. 

Falls jemand von Euch ebenfalls in unserer Gruppe mitmachen möchte, schreibt mir bitte vorerst ein Mail an thx4cooking@gmail.com - Sobald ich einen konkreten Plan habe, wie ich mit der Facebook Gruppe verfahren möchte, werde ich allen Interessenten Bescheid geben.



Hier auch Ninas Eindrücke.



Yours



xxx

Montag, 24. Februar 2014

3 x Rote Linse



Linsen sind meist schnell gekocht und sind unglaublich vielseitig einsetzbar. Ob als Salat, Suppe, Bratlinge oder mit Reis vermischt schmecken sie einfach immer gut. Für die ORF Sendung „Heute Konkret“ haben wir uns dem Thema Rote Linsen angenommen und die dazugehörigen Rezepte findet ihr hier.
Viel Spaß beim nachkochen!
 
Linsen-Köfte


* 2 Handvoll Couscous, mit etwas mehr Wasser als üblich einweichen
* 1 Handvoll rote Linsen, waschen und in kaltem Wasser weichkochen und abseihen
* 2 EL Ajvar
* ½ TL Pulbiber (Chiliflocken)
* 2 Jungzwiebeln, fein gehackt
* ½ Bund Petersilie, fein gekackt
* Saft einer ½ Zitrone
* ½ TL Cumin, gemahlen
* Olivenöl
* Salz und Pfeffer
* Salatherzen



1. Alle Zutaten gut mit einander vermengen und abschmecken 2. Mit angefeuchteten Händen Kleine längliche Köfte (Laibchen) formen 

3. Jeweils 1 Köfte auf einem Salatblatt anrichten und mit dem Chili-Joghurt servieren.

Dip: Joghurt mit Olivenöl und Harissa oder Ersatzweise Sambal Olek

Linsen Reis 
 

 
* 2 Becher Reis, 3 mal waschen bis sich das Wasser kaum mehr weiß verfärbt und mindestens eine 1/2 Stunde in reichlich Salzwasser einweichen.
* 2 EL Pflanzliches Öl
* 1 Becher Linsen, in kaltem Wasser aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen (sollen noch bissfest sein), dann abseihen und kalt abschrecken
* 2 EL gehackte Petersilie oder Minze
* Handvoll Granatapfelkerne 


1. Reis in der dreifachen Menge kochendem Salzwasser max. 5 Minuten kochen lassen. Die Reiskorner sollen fast gar sein, aber noch Biss haben.
2.  Reis abseihen und sofort kalt abschrecken und zurück in den Topf geben, Öl darüber verteilen und kurz verrühren.
3.  Die Linsen unterheben und zwischen Topfdeckel und Topf ein sauberes Tuch legen und den Deckel zumachen. Bei geringer Hitze 15-30 Minuten zu Ende garen.

TIPP: Wer gerne den berühmten Tahdeeg (persischer Knusperreis) haben möchte, kann den Reis eine weitere halbe Stunde garen lassen bis sich am Topfboben eine knusperschicht gebildet hat. Dieser gelingt allerdings am Besten in einem Reiskocher.

4.   Mit Minze/Petersilie und Granatapfelkernen bestreut servieren.


Rote Linsen Suppe mit Orangen

(Leider kein Foto)

* 0.5 Kilo rote Linsen
* 2 zwiebeln, fein gewürfelt
* 1-2 orangen, filetiert
* Abrieb 1/2 Bio-Orangen
* 2 Knoblauchzehen, gepresst
* 1 Zimtstangen
* 1 Sternanis
* 1/2 TL Paprikapulver
* 1 TL Cumin
* 750 ml Gemüsebrühe oder notfalls 2 Gemüsesuppenwürfel mit 750 ml Wasser
Optional: etwas Joghurt, Minze und rote Chili für das Topping

1. Linsen werden gewaschen und in einem hohen Topf einmal kurz aufgekocht.
2. Linsen abseihen und zur Seite stellen.
3. Zwiebel im selben topf glasig dünsten.
4. Knoblauch, Cumin, Zimt und Sternanis hinzufügen.
5. 1-2 Minuten andünsten bis sich das Aroma richtig entfaltet.
6. Linsen hinzufügen.
7. Mit Suppe aufgießen.
8. 30 Minuten köcheln lassen, anschließend Zimtstangen und Sternanis herausnehmen.
9. Abrieb einer halben orange (unbedingt BIO!) in die Suppe geben.
10. Suppe kurz mit dem Stabmixer pürieren.
11. Orangenstückchen dazugeben und nochmals aufkochen
12. mit Minze, einigen Joghurtspritzern und Chili servieren.



Weitere Linsenrezepte:


yours 

xxx