Samstag, 2. August 2014

Bulgur



Ihr wisst ja, seit über einem Jahr koche ich immer wieder in der ORF Sendung „Heute Konkret“. Es macht mir riesigen Spaß und manchmal ist es auch eine schöne Herausforderung für mich, mich an einer Zutat „abzuarbeiten“ und 3 Rezepte zu präsentieren. Selbstverständlich darf da mein ganz eigener kleiner oriental twist nicht fehlen und so haben alle meine Rezepte ihre eigene kleine thx4cooking Note.


Unser aktuelles Thema war Bulgur. Wie ich finde zu Unrecht unterrepräsentiert. Bulgur ist tatsächlich sehr gesund, hat einen hohen Ballast- und Eisengehalt und lässt auf viele verschiedene Arten zubereiten.

Es war für mich diesmal also echt nicht schwer, die passenden drei Rezepte parat zu haben…und los geht’s!

Kartoffel Kibbi
 


250 g mehlige Kartoffel, gekocht und gestampft

1 Zwiebel, gerieben und ausgedrückt

1 EL getrocknete Minze

50 ml Olivenöl

½ TL Zimt

2 EL frische Petersilie, gehackt

100 g Bulgur, vorgegart

Ggfls. etwas Mehl



Gestampfte Kartoffeln, Bulgur und geriebene Zwiebel mit Petersilie, Minze, Zimt und 2 TL Salz sowie genug Pfeffer gut abschmecken. Die Masse mit den Händen oder in einer Küchenmaschine gut kneten. Sollte die Konsistenz zu weich sein, Mehl beigeben bis eine feste Masse entsteht. Geschnittene Zwiebeln und wenn gewünscht gehackte Walnüsse oder Pnienkerne in eine Ofenform schichten und so viel Olivenöl darüber verteilen bis sie zur Hälfte bedeckt sind. Kartoffelmasse vorsichtig über die Zwiebeln verteilen und schön glatt streichen. Mit einem Messer ein Rautenmuster oben einschneiden. Mit etwas Olivenöl bestreichen und bei 180 C im Ofen 20 bis 25 Minuten goldbraun backen.
Passend dazu: ein Tomatensalat. 

Gefüllte Paprika mit Bulgur


2 Paprika, zB. Gelb und Rot, längs halbiert und entkernt

100 g Bulgur, vorgegart*

Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauch, fein gehackt

1 große oder 2-3 kleine vollreife Tomaten, gewürfelt

Petersilie, gehackt

Salz und Pfeffer

75 g Schafkäse

Zwiebel, Knoblauch, Tomatenwürfel, gehackte Petersilie mit dem Bulgur vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Paprikahälften einsalzen und mit der Bulgurmischung füllen, Schafkäse darüber bröseln und bei ca. 20 Minuten bei 180° im vorgeheizten Ofen Backen backen.



Bulgursalat mit eingelegter Zitrone


200g Bulgur, vorgegart*

Zucchini, Melanzani, Paprika, eine Handvoll Grüne Bohnen, klein schneiden

¼ eingelegte Zitrone**, Kerne entfernen und Fruchtfleisch sowie Schale kleinwürfeln

50 g Ribiseln und etwas mehr zum Garnieren

Minze und Petersilie, gehackt

Saft einer Zitrone und Olivenöl

Salz und Pfeffer

Wenn vorhanden kann auch 1-2 TL Sumak verwendet werden.



Gemüse in einer heißen Pfanne scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Bulgur vermischen. Aus Olivenöl und Zitronensaft eine Marinade machen und diese mit den gehackten Kräutern über dem Bulgursalat verteilen und alles gut miteinander vermengen.



* Bulgur 1:1 mit kochendem Wasser aufgießen und 15 Minuten zugedeckt quellen lassen. Anschließend wie bei Couscous mit einer Gabel auflockern.

** Eingelegte Zitronen sind so ziemlich eines der besten Erfindungen dieser Welt und ihr Geschmack bereichert nicht nur jedes Gericht, es bringt auch immer die nötige Portion Dramatik mit. Ein Rezept gibt es hier

yours

xxx

Freitag, 1. August 2014

long time no see






uh uh uh!!!! Das ist ja nun echt schon ein langes Weilchen her seit meinem letzten Post hier. Die totale Blog-Abstinenz nennt sich das dann wohl. Tatenlos war ich aber trotzdem nicht, einfach nur viel zu beschäftigt und teilweise kaum mehr Zeit für irgendwas anderes als kochen, kochen, kochen, kochen, kochen, kochen, kochen. Ja und noch mal kochen!

Seit Ende April bin ich die Küchenchefin im Bio-Heurigen „ Zum gschupfen Ferdl, nebenbei läuft es mit meinen Caterings auch ganz prima und da war beim Besten Willen keine Muse mehr vorhanden, mich vor dem Rechner zu setzen, um meine Welt auch noch in Worte zu fassen. Aber heute, heute ist es endlich wieder soweit! 

Kirschen für die Welt!!!


Ich war auf dem Letzten Drücker noch im Schrattenthal bei Retz und habe in einem wunderbaren Bio-Kirsch Hain - wo man übrigens auch eine Kirschbaumpatenschaft übernehmen kann - gemeinsam mit den Kindern an die 10 Kilo herrlich süße dunkelrote Kirschen gepflückt. Eine Badewanne voller Kirschen, die ich gewaschen, entwurmt, einzeln entkernt und ein zweites Mal von den lästigen kleinen Würmern befreit habe. Das Ergebnis: ganz viel Marmelade, einige Gläser Kirschenmus und last but not least: Schoko-Kirsch Chutney. 



Hilfe!!! Schmeckt das gut!!!

Und weil es noch immer Kirschen zu kaufen gibt, rate ich euch sofort 2-3 Kilo zu kaufen und diese zu verkochen…

Schoko-Kirsch Chutney


2 Kilo Kirschen, entkernt und entwurmt
1 mittelgroße Zwiebeln, fein gehackt
1 (kleine) Knoblauch, fein gehackt
2 cm Ingwer, gerieben
1 TL Senfkörner, 1 Zimtstange, 1 TL Koriandersamen, 1 Kardamomkapsel, 1 Sternanis, 2 Gewürznelken
2 Zweige Lavendel, 1 Zweig Rosmarin, 2 Lorbeerblätter
150 g Zucker
50 g 70% Schokolade
1 Schuss Balsamessig
Salz und Pfeffer



Die Zwiebel in etwas Öl sehr langsam anschwitzen bis sie Farbe bekommen (mind. eine halbe Stunde). Dann Knoblauch und Ingwer zufügen und weiterbraten. Hälfte der Kirschen in einem Mixer glattpürieren und gemeinsam mit der anderen Hälfte in den Topf geben, restliche Gewürze, sowie Zucker, Lavendel und Rosmarin hinzufügen und auf kleinster Flamme langsam einreduzieren lassen. Ich habe mein Chutney mehr als 3 Stunden reduzieren lassen, mit etwas Salz und rechlich frisch geribenem Pfeffer abschmecen und erst gegen Ende die Schokolade dazugegeben. Chutney noch kochend in sterile Gläser füllen und sofort verschließen.

yours truly

xxx

Dienstag, 18. März 2014

Pastinakenliebe

Oh ja! Pastinake ist ein heiss geliebtes Gemüse in unserem Haus!
Sie ist so vielseitig einsetzbar, dass es richtig Spass macht, sich immer wieder aufs Neue ein unwiederstehlich gutes Pastinakenrezept einfallen zu lassen.
Für die ORF Sendung "heute konkret" habe ich mir drei Rezepte ausgedacht, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch für jeden sehr einfach nachzukochen sind.


Pastinakensticks


Pastinaken in Stifterl schneiden und mit Ahornsirup, Knoblauch, etwas Cumin und Olivenöl marinieren und bei 200 Grad im Ofen knusprig rösten.
TIPP: mit einem selbstgemachten Ketchup schmecken sie besonders gut. 


Maki mit Quinoa und Pastinake


2 Händevoll Quinoa mit etwas mehr Wasser als üblich kochen und kaltstellen

Noriblätter
Bambusmatte
Pastinakensticks in dünne Julienne schneiden  
TIPP: Falls Pastinakensticks übrig geblieben sein sollten, einfach diese verwenden!
 

Noriblatt auf die Bambusmatte legen und mit Quinoa belegen, Pastinakensticks und ev. einige frische Korianderblätter in der mitte auflegen und das Noriblatt vorsichtig einrollen. Anschließend in munderechte Portionen schneiden.
TIPP: Eine Soyadip mit Ingwer/Knoblauch und Mirin passt sehr gut dazu.
 

Pastinakencurry


Pastinaken, gewürfelt
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauch, fein gehackt
1/2 Chilli, ev. entkernt
2 cm Ingwer, gerieben
1 TL Currypulver süss, 1/2 TL Paprikapulver, 1/2 TL Kurkuma, 1/2 TL Cumin
2 Keffirblätter

1 Packung Kokosmilch
Koriandergrün

> Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Chilli, Koriandergrün und Gewürze in einem Mixer glattpürieren und mit etwas Öl bei schwacher Hitze einige Minuten anschwitzen. Danach Pastinaken zufügen und 2 minuten weiterbraten, mit Kokosmilch, 1/2 Becher Wasser aufgießen, Keffirlimmettenblätter dazu geben und bei schwacher Hitze zugedeckt 10-15 Minuten weichkochen.
TIPP: Mit Reis oder Naan servieren.


yours

xxx