Donnerstag, 29. Januar 2015

Winterfrucht



Blutorangen zählen zu den wenigen Obstsorten, deren Verfügbarkeit immer noch an eine bestimmte Jahreszeit gebunden ist. Nämlich: Winter. 
Das ist auch gut so, denn wie sonst soll man sich das ganze Jahr darauf freuen können, endlich wieder in eine herrlich süß-saure Blutorange beißen zu dürfen? Bei uns zu Hause müssen immer mindestens 2 Netze Blutorangen oder Halbblutorangen lagernd sein, denn meine zwei kleinen sind regelrecht süchtig nach diesen Zitrusfrüchten!

Wer meinen Blog schon länger liest, dem wird vielleicht aufgefallen sein, dass ich sehr gerne Früchte auch mal salzig zubereite und besonders Orangen schmecken in Salaten extrem gut.


Tarocco auf Avocado mit Sprossen und Oliven


2 Avocado, halbiert und entkernt 
4-5 Tarocco (Halbblutorangen) oder andere Blutorangen
10 Kalamata Oliven, entkernt und in Streifen geschnitten
1 Schalotte, fein geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Radieschensprossen oder Kresse
6 EL Olivenöl
1 EL Blasamico Bianco
1 TL Sumak
1 TL ISOT Paprikagewürz oder Pul Biber  (beides im Türkischen Supermarkt erhältlich)
Frische Basilikumblätter


Avocado mit Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer Avocadocreme verarbeiten und zur Seite stellen. Orangenkappe entfernen und anschließend mit dem Messer die Schale in kleinen Schritten vom Fruchtfleisch trennen, dabei leicht rund nach unten schneiden. Übrig bleib nur die Frucht ohne der manchmal groben Haut. Zitrusfrüchte in relativ dünne Scheiben schneiden und den dabei auslaufenden Saft auffangen und mit 3 EL Olivenöl, Balsamico und Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren.
Auf einem Teller etwas Avocadocreme verteilen, einige Scheiben Orangen darüberlegen und mit Schalottenringe und Oliven belegen. Etwas Marinade, Sprossen und Paprikagewürz und frisch gezupfte Basilikumblätter über jedem Teller verteilen und alsbald servieren.

Enjoy!!!


yours

xxx 

Mittwoch, 7. Januar 2015

Kornkulinarium Hafer

Das was wir essen, soll uns nicht nur satt machen, sondern uns auch Kraft für den Tag geben. Uns stärken und wenn nötig auch wärmen, unseren Körper reichlich mit Vitaminen versorgen und auf keinen Fall schwer im Magen liegen.

Wenn dieses Essen uns dann auch noch froh und glücklich macht, ja vielleicht sogar leistungsfähiger und lebendiger, dann müssen wir uns fragen wieso essen wir denn nicht öfter mal so ganzheitlich gut? Wieso denn nicht öfter mal einen Teller gute alte Hafersuppe?

Hafersuppe mit Gemüse



* 2 händevoll Haferflocken
* 3 Schalotten, fein gehackt
* 1-2 Karotten, in dünne Scheiben geschnitten
* 1 Scheibe Zeller (ca. 1 cm), ebenfalls dünn geschnitten (optional)
* 1 TL Salz
* 1 Prise Muskat
* frisch gehackte Petersilie
* Pfeffer
* frisch geriebener Parmesan



1. 1 EL Olivenöl in einem Topf erwärmen und die Schalotten darin glasig andünsten.
2. Hafer und Gemüse zufügen und 1-2 Minuten weiterdünsten.
3. Hafer-Gemüse-Mischung mit 1 l Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen.
4. Zugedeckt solange bei mittlerer Hitze kochen bis die Haferflocken weich sind.
5. gut abschmecken und mit frischer Petersilie und Parmesan servieren

Und ich sag Euch: so yummieeeeeee!!!!! Das Gemüse kann mit allem ersetzt werden, das gerade vorrätig ist - eine perfekte Resteverwertung also!

Granola


Je 50g Haselnüsse, Sonnenblumenkerne und Mandeln
150 g Haferflocken
2 EL Reissirup
30 g Kokosöl
1 Zimtsange
1 Vanilleschote
1 Prise Zimptpulver
Lokosöl langsam schmelzen lassen und mit Zimt verrühren, stehen lassen.
Nüsse hacken und mit Haferflocken vermengen.
Kokosöl, Reissirup und Hafer-Nuss Mischung gut miteinader vermischen.
mit Zimtstange bei 160 Grad Heissluft 20-25 min goldbraun backen.


yours

xxx

Montag, 3. November 2014

es grünt so grün!!!

Neeeiiiin, ich bin noch lange nicht in Weihnachtsliedstimmung, ganz im Gegenteil! 

Der Grünkohl, unter den Foodies auch gerne Kale genannt, ist endlich wieder da! Schließlich muss die kalte Jahreszeit ja auch irgendwelche Vorteile mit sich bringen, oder? Mit dem ersten Frost wird in unseren Breiten der Grünkohl traditionell geerntet und bald darauf ist er in den Bio-Läden oder am Markt erhältlich.
Grünkohl ist eine wunderbare Zutat mit der man sehr viele Gerichte zubereiten kann und der feine Geschmack hat es wirklich in sich. 

....und hier gibt’s gleich drei Rezepte mit dem wunderbaren Kohl für euch! 



Green Smoothie

Der Klassiker und mitunter sicher die einfachste und schnellste Art Kale zu essen, besser gesagt zu trinken, nämlich in Form eines grünen Smoothie. Super schnell gemacht, immer variierbar, sehr gut schmeckend und vor allem besonders gesund. Wir trinken fast täglich einen grünen Smoothie. Auf diese Weise versorgt man den Körper gleich in der Früh mit sehr vielen Vitaminen, Balaststoffen und Spurenelementen, fühlt sich gleich fit für den ganzen Tag und gleichzeitig kann man all das übriggebliebene Obst oder Gemüse mitverarbeiten. Auch meinen Kindern schmeckt der grüne Drink ganz hervorragend!

2 Handvoll Grünkohl (ohne Strunk)
1 Apfel, geviertelt
1 Birne, geviertelt
1/2 Avocado oder Banane - wichtig für die Bindung
1 EL Weizengraspulver
1 EL Agavendicksaft


Optional: Ingwerwurzel oder Gelbwurzel, Spirulinapulver, Chia Samen, Acai Pulver, gefrorene Früchte....anstelle von Wasser zum Beispiel: Mandelmilch oder Kokoswasser.

> Alle Zutaten in einen Mixer geben, 1,5 Becher Flüssigkeit zufügen und auf höchster Stufe blenden.


Grünkohl Roquefort Salat


Etwa 0,5 Kilo Grünkohl, Blätter vom Strunk zentfernen
1 Birne, in Scheiben geschnitten
50 g Roquefort Käse, grob gewürfelt
einige Walnüsse, grob gehackt
Auf Wunsch etwas rote Zwiebel, ebenfalls fein geschnitten


Marinade: Olivenöl, Dijonsenf & Balsamico


> Den Grünkohl in kochendem Wasser 1-2 Minuten blanchieren und anschließend in eiskaltem Wasser erschrecken. Gut abtropfen lassen, aber besser noch trocken schleudern. Grünkohlsalat auf einem Teller anrichten, mit Birne, Roquefort und Nüssen garnieren, etwas salzen und mit der Marinade beträufeln.
 

Grünkohl Bruschetta mit Berberitzen



0,5 Kilo Grünkohl, Blätter vom Strunk entfernen und Kohl fein hacken
1 Knoblauch, fein gehackt

Abrieb 1 Bio-Zitrone

Etwas Schafkäse

1 kleine Handvoll Berberitzen
Getoastete Baguette-Scheiben

Grünkohl mit Knoblauch in etwas Olivenöl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Zitronenabrieb und Schafkäse vermischen und auf dem getoasteten Baguette anrichten und mit den Berberitzen garniert servieren.



Viel Spaß beim nachkochen!
yours
xxx